Bücher und Autorenprofil von Thomas Andres

Über den Autor Thomas Andres



Mein erstes Buch habe ich schon 2008/2009 angefangen. Inspiriert von einer guten Freundin, mit der ich abends häufiger gechattet habe, fing ich an Kurzgeschichten zu schreiben (die ich aber wohl nicht veröffentlichen werde, weil es zu wenige sind). Nach einiger Zeit kam ich dann auf die Idee für das Buch und schrieb darauf los. Irgendwann hatte ich keine Ideen mehr und machte einige Zeit Pause. 2011 schrieb ich das Buch dann um, schrieb einige Seiten weiter und machte wieder Pause. Ende 2013 las ich mal wieder das Dokument, schrieb es um und schließlich im Laufe von 2014 auch fertig. Nach ein paar Wochen las ich es noch einmal durch, korrigierte einige Sachen und dann überlegte ich mir, ob und wie ich es veröffentlichen sollte.Zuerst wollte ich das Bild auf dem Cover selber malen, hatte auch schon genaue Vorstellungen, wie es aussehen sollte, aber bei meinen Malkünsten scheiterte ich kläglich daran. Also nahm ich ein altes Foto und bearbeitete es etwas nach. Als dann alles fertig war, veröffentlichte ich es bei „Books on Demand“ und natürlich steht es auch bei mir im Regal.Mein zweites Buch handelt von meinen Fahrradurlauben 2006/2007 und war eigentlich auch schon 2009 fertig, als ich noch in München gewohnt habe. Ich habe vor Jahren mal nach einem Drucker gesucht, der mir daraus ein Buch herstellt. Da ich damals nicht komplett fertig war und mich die Kosten etwas abgeschreckt haben, habe ich es aber nie drucken lassen. Hätte ich vor einiger Zeit nicht mal wieder mit Arbeitskolleginnen darüber geredet, wäre es mir wohl auch erst später eingefallen. Das Buch ist in DIN A4, da es mit den Fotos und den Routen einfach deutlich besser aussieht. Es ist dadurch zwar auch deutlich teurer, aber als E-Book natürlich auch erhältlich. Das Buch ist eigentlich schon seit über 3 Jahren fertig, aber ich habe es mir nie drucken lassen. So etwas sollte man doch direkt nach dem Urlaub machen….Auch wenn die Erinnerungen daran doch beim Lesen immer wieder kommen. Man könnte fast ein wenig wehmütig werden….Mein drittes Buch habe ich dann wenig später fertiggestellt, da ich da gerade ein Lauf hatte und das meiste auch schon fertig war. Das Buch handelt von meinen Fahrradurlauben 2008/2009 und ist natürlich genauso aufgebaut wie das andere Buch. Auch die beiden Bücher habe ich bei „Books on demand“ veröffentlicht und natürlich auch gekauft.Als dann Anfang des Jahres in Griechenland eine neue Regierung unter Alexis Tsipras an die Macht kam und bald danach forderte, dass Deutschland Reparationen zahlen sollte, habe ich nach einem Buch gesucht, um mich darüber zu informieren. Nachdem ich allerdings kein aktuelles Buch fand, habe ich mich entschieden, selbst eins zu schreiben.Im März habe ich angefangen und eigentlich gehofft, schon im Sommer fertig zu sein. Nachdem es aber doch dauerte mir die Informationen zusammen zu suchen, verschiedene Bücher wälzte und ein Sachbuch zu schreiben doch anstrengender ist als ein Roman, bin ich erst im November fertig geworden.Da man die Reparationen nach dem Zweiten Weltkrieg ohne den Versailler Vertrag 1919 nicht erklären kann und diesen Versailler Vertrag nicht ohne den Frieden von Frankfurt 1871, beginnt das Buch bei der Gründung des Deutschen Reiches. Die Außenpolitik von 1871 bis 2015 zeigt, wie sich die Weimarer Republik 1918 isoliert wiederfand und dementsprechend auch die Außenpolitik ausgerichtet war und wie die Bundesrepublik Deutschland sich im Gegensatz dazu ab 1949 in die Diplomatie des Westens integriert hatte und sich in die Europäische Union und weitere europäische Verträge und Institutionen einband.

Homepage http://thomasablog.net/

facebook https://www.facebook.com/thomas.andres.31

Twitter @Thomas1Andres


Buchcover Schlaflos

Schlaflos

Die Leiden eines jungen Mannes

Besonders viel Lokalkolorit und Realität

Details
Buchcover Deutsche Außenpolitik 1871-2015 im Zeichen von Reparationen

Deutsche Außenpolitik 1871-2015 im Zeichen von Reparationen

Stiftung, Fonds, Schuldenschnitt oder warum wir keine Reparationen zahlen sollten

Details