„Tadzios Brüder“ – Der »schöne Knabe« in der Literatur

» weitere Bücher dieses Autors

Buchcover Tadzios Brüder

Inhaltliche Einordnung

keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
Ähnliche Bücher

Veröffentlichung

Seiten 260

Geeignet für (Alter) von 16 bis 99

Klappentext
Tadzio, der polnische Junge aus Thomas Manns Novelle 'Der Tod in Venedig', hat in der Literatur viele Brüder: In zahlreichen Romanen, Erzählungen, Gedichten, Reisebeschreibungen und Tagebüchern begegnet der 'schöne Knabe', dessen Wahrnehmung nicht nur zum Stehenbleiben, An- und Nachschauen reizt, sondern bis zur Betroffenheit, ja zum Erschrecken führen kann und darüber sinnieren lässt, was Schönheit ist und aus welchen Quellen sie gespeist wird.
Wahre Anmut erwächst aus dem Unbewussten, wie es Heinrich von Kleist in seinem berühmten Essay 'Über das Marionettentheater' beschrieben hat, und sie spiegelt einen paradiesischen Zustand wider, ein Idealbild, 'wie sich der Herrgott vielleicht den Menschen geträumt hat.' (Max Frisch, 'Die Schwierigen')

Eine literarische Spurensuche mit Texten von Hans Carossa, Marie von Ebner-Eschenbach, Theodor Fontane, Johann Wolfgang von Goethe, Hermann Hesse, Ricarda Huch, Agnes Miegel, Sten Nadolny, Ernst Penzoldt, Rainer Maria Rilke, Anna Seghers, Theodor Storm, Robert Walser, Jakob Wassermann und vielen anderen.

 

Buchbeschreibung
Auf das Phänomen des „schönen Knaben“ stieß Guido Fuchs bei der Lektüre von Heinrich von Kleists Essay „Über das Marionetten­thea­ter“. Er giung auf literarische Spurensuche, um dieses Motiv zu ergründen. Neben persönlichen Erlebnissen der Autorinnen und Autoren fand er auch literarische Topoi wie antike Götterknaben, Prinzen oder Engel. Und immer wieder die Vorstellung eines Idealbildes, „wie der Herrgott sich vielleicht den Menschen geträumt hat“ (Max Frisch, Die Schwierigen). Zusammengestellt wurden die Texte aus deutschsprachigen Werken seit dem 18. Jahrhundert nach zwölf Aspekten, die unter Oberbegriffen wie „Begegnung“, „Erinnerung“, „Verbeugung“ oder „Verwandlung“ stehen. In einem vorangestellten Essay werden sie erschlossen. Abgerundet wird die Anthologie durch ein Literatur- und Namensregister.

 

Leseprobe www.tadzios-brueder.de

Genres Belletristik

Erhältlich als
Gebundenes Buch, ISBN 9783940078421

 


 


» Eintrag auf rezi-suche.de (für Blogger)

Keine Rezensionen zu diesem Buch eingetragen       Rezensionslink eintragen

Hier kannst du einen Link zu einer Rezension, die dieses Buch betrifft, einfügen. Der Eintrag wird vor der Veröffentlichung geprüft.
Achtung! Es sind nur Links zu Blogs erlaubt. Rezensionen bei Portalen und Shops werden nicht freigeschaltet.

Url zur Rezension:

Bewertung in der Rezension:
von möglichen Punkten

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, damit wir dich kontaktieren können, falls wir Rückfragen haben:

Die in der Rezension vergebenen Punkte werden so umgerechnet, als hätte es eine maximal zu erreichende Punktzahl von 10 gegeben. Die Originalwertung wird am Ende des Eintrags angezeigt, sofern sie von diesem Bewertungsmodus abweichend war.

 

Eintrag melden

Wenn ein Eintrag deine Rechte verletzt oder in anderer Weise zu beanstanden ist, kannst du uns dies hier melden.

Bitte gib den Grund an, warum dieser Eintrag gemeldet wird:

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, damit wir dich kontaktieren können, falls wir Rückfragen haben: