„Waldemar Kein Nazi - kein Held - Kein Ruhm“ – Hundert Jahre kleiner Mann in Deutschland

» weitere Bücher dieses Autors

Buchcover Waldemar Kein Nazi - kein Held - Kein Ruhm

Inhaltliche Einordnung

an ein paar Stellen
an ein paar Stellen
an ein paar Stellen
in Spuren enthalten
gar nicht enthalten
gar nicht enthalten
in Spuren enthalten
gar nicht enthalten
eigentlich auf fast jeder Seite
an ein paar Stellen
regelmäßig zu lesen
Ähnliche Bücher

Veröffentlichung

Seiten 144

Geeignet für (Alter) von 14 bis egal

Klappentext
Wie war es wirklich in den letzten hundert Jahren in Deutschland? Welchen Alltag lebte ein „Kleiner Mann“? Die Geschichten aus Waldemars Leben erzählen es.
Der Leser wird ohne Rührseligkeit, aber nicht gefühllos, mitgenommen auf eine lange Lebensreise. Er begreift die Prägungen durch eine tief religiöse Kindheit in Masuren und einer an den Kriegsfronten verbrachten Jugend. Illustrationen mit alten Fotos und Dokumenten veranschaulichen die jeweilige Zeit. Waldemars Erinnerungen aus Kindheit und Jugend, Krieg, Desertation und Nachkriegselend, ebenso wie jene aus der Zeit des Wirtschaftswunders und seiner posttraumatischen Krankheit sind zu Erzählungen aufbereitet. Es wird deutlich, wie die frühen Erlebnisse seinen weiteren Lebenslauf beeinflussen.
Ein Held war Waldemar nicht, sein einziges Heldentum war die Widerstandskraft gegenüber der Nazi-Ideologie, seine Weigerung, zu töten und seine vorzeitige Rückkehr aus dem Krieg. Doch Desertation, Abgrenzung von Nazis oder der Widerwillen gegen Militarismus galten auch im Nachkriegsdeutschland keineswegs als erwünscht. Dennoch ist nicht Larmoyanz, sondern zumeist humorvolle Distanz das Kennzeichen der erzählten Lebensgeschichte.
Der zweite Teil enthält Waldemars Tagebuchaufzeichnungen aus dem letzten, hundertsten Lebensjahr. Die Wahrnehmungen des sehr alten Mannes verengen sich hier auf das allernächste Umfeld, gleichzeitig schimmern die alten Erfahrungen von Entbehrung durch. Politisches Geschehen wird nur selten und resignierend kommentiert. Wichtig bis zu seinem Ende bleiben Waldemar der religiöse Glaube und seine oft ironische Betrachtung des Alltags.
Diese Biografie zeigt, wie sehr unser Leben geprägt wird von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und wie winzig die Nischen sind, die dem Kleinen Mann bleiben, sich politischer Diktatur und dem Mainstream zu entziehen.

 

Genres Belletristik, Biografien, Fantasy » Sonstige

Erhältlich als
Taschenbuch, ISBN 978-3752892703

 


 


» Eintrag auf rezi-suche.de (für Blogger)

Keine Rezensionen zu diesem Buch eingetragen       Rezensionslink eintragen

Hier kannst du einen Link zu einer Rezension, die dieses Buch betrifft, einfügen. Der Eintrag wird vor der Veröffentlichung geprüft.
Achtung! Es sind nur Links zu Blogs erlaubt. Rezensionen bei Portalen und Shops werden nicht freigeschaltet.

Url zur Rezension:

Bewertung in der Rezension:
von möglichen Punkten

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, damit wir dich kontaktieren können, falls wir Rückfragen haben:

Die in der Rezension vergebenen Punkte werden so umgerechnet, als hätte es eine maximal zu erreichende Punktzahl von 10 gegeben. Die Originalwertung wird am Ende des Eintrags angezeigt, sofern sie von diesem Bewertungsmodus abweichend war.

 

Eintrag melden

Wenn ein Eintrag deine Rechte verletzt oder in anderer Weise zu beanstanden ist, kannst du uns dies hier melden.

Bitte gib den Grund an, warum dieser Eintrag gemeldet wird:

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, damit wir dich kontaktieren können, falls wir Rückfragen haben: