„Raumzeitlegende“

» weitere Bücher dieses Autors

Buchcover Raumzeitlegende

Inhaltliche Einordnung

regelmäßig zu lesen
regelmäßig zu lesen
an ein paar Stellen
in Spuren enthalten
in Spuren enthalten
in Spuren enthalten
in Spuren enthalten
in Spuren enthalten
regelmäßig zu lesen
in Spuren enthalten
gar nicht enthalten
Ähnliche Bücher

Veröffentlichung

Seiten 448

Geeignet für (Alter) von 16 bis egal

Klappentext
35. Jahrhundert, irdischer Zeitrechnung. Die große Katastrophe, die hausgemachte Erwärmung, ist gerade noch einmal bewältigt worden.
Die Menschheit hat aufgeräumt, neu gestaltet, die Nationalstaaten abgeschafft, sich endlich geeint, aber nur bedingt gelernt.
Die Erde wird zentralistisch, von der Hauptstadt Gaia, (ehemals Kenia), aus regiert.
Es gibt zwar ein Parlament aber der wirkliche Herrscher, der das Leben bestimmt, ist das Computergroßhirn SaggitJ35.
Jonas Silberstein, ein junger Physiker, arbeitet mit seinem Team eine Theorie aus, die schnellere Antriebe und größere Weiten der Raumschiffe erlaubt.
Die Theorie wird tatsächlich für den Hawkingpreis vorgeschlagen.
Doch der Teamleiter Prof. Leonid Jewtschenko hat das Team beim Preiskomitee nicht genannt. Er streicht den Preis alleine ein.
Jonas Silberstein, sein Stellvertreter beginnt sich zu wehren, will den Betrug beweisen.
Plötzlich verschwinden Beweisstücke. Ein Kollege wird ermordet.
Jonas Silberstein gerät unter Verdacht.
Nur der Neurologe und Mutantenspürer David Malakai kann ihm jetzt noch helfen. Denn Jonas besitzt die Fähigkeit jeden festen Körper, auch seinen eigenen, in seine atomaren Bestandteile zu zerlegen. David Malakai kann ihm dank dieser Begabung einen Platz auf den Einsteinmodulen, einer Raumstation nahe dem Schwarzen Loch der Milchstraße sichern.
Die Ereignisse überschlagen sich. Dinge aus einer unendlich fernen Vergangenheit bedrohen bald die gesamte Menschheit.
Doch dann bekommen Jonas und seine Freunde einen unerwarteten Verbündeten – die geistige Entität Galileo!

 

Buchbeschreibung
Raumzeitlegende
Inhaltsangabe

Prolog – Galileos Flucht!

Nach seiner Verurteilung gelingt es Galileo aus Rom zu flüchten, verfolgt von seltsamen martialischen Reitern mit eisernen Masken. Galileo flieht durch ein vollkommen leeres, gespenstisches Rom. Die eisernen Männer mit den glühenden Augen haben ihn schon fast eingeholt, da kann er gerade noch in die Mauern einer Kirche fliehen. Dort trifft er auf einen alten Kontrahenten - ausgerechnet Kardinal Bellarmin, der eigentlich schon tot sein sollte. Doch alles kommt anders, Kardinal Bellarmin verrät ihn nicht sondern versteckt ihn sogar vor den eisernen Masken. Die ehemaligen Gegner geraten mitten zwischen den Kirchenbänken in einen Disput mit überraschendem Ergebnis.

Doch Bellarmin hat die eisernen Masken nicht für immer vertrieben. Sie kommen wieder - und Galileo muss erneut fliehen, durch die Sakristei, über einen uralten Friedhof.
Dort macht er eine scheinbar grauenvolle Entdeckung - er blickt auf seinen eigenen Grabstein. Doch als er voller Angst weiter flieht, durch die Bilder seines Lebens, reift in ihm eine Erkenntnis. Galileo hat sein körperliches Leben gelebt. Er stirbt. Doch sein Geist verweht nicht. Er steigt auf in das uralte Universum. Er erkennt, das die "Eisernen Masken", nichts anderes waren als seine wachsenden Ängste. In Wirklichkeit sind sie eine neutrale, Kraft aus reiner Psi-Materie. Es ist die Summe allen Seins, zusammengesetzt aus allem, was einmal war. Eine ihrer Aufgaben, ist die Begleitung der Sterbenden. Nun aber bereitet sie Galileo auf seine zukünftige Existenz vor.
Galileo erfährt, etwas über die Entstehung des Sonnensystems und der Galaxie Milchstraße, ihre Sterne und Planeten. Er lernt sich als neue geistige Entität zwischen den Sternen zu bewegen, seine Energie an der Sonne und anderen Himmelskörpern wieder aufzuladen, und mit Lichtgeschwindigkeit durch den Raum zu bewegen. Er entdeckt in sich die Fähigkeit in die nächsthöhere Dimension, in ein anderes Universum vorzustoßen. Die Summe lehrt ihn ebenfalls sich von der Kraft der Schwarzen Löcher, abzustoßen, sich extrem zu verdichten und diese Raumzeitmonster sogar zu durchqueren.
Galileo wird dieses Hypertraining notwendig haben. Denn er wird vor eine Aufgabe gestellt, die seine gesamte geistige Kraft fordern wird.

Die Physiker der Zeit!

35. Jahrhundert, irdischer Zeitrechnung. Die große Katastrophe, die hausgemachte Erderwärmung ist gerade noch einmal bewältigt worden. Die Menschheit hat aufgeräumt, neu gestaltet, die Nationalstaaten abgeschafft, sich endlich geeint, aber nur bedingt gelernt.
Der Energieverbrauch, der Raubbau an der Natur, sind drastisch heruntergeschraubt worden. Die Lebenserwartung der Erdbevölkerung hat sich durch die Medizin, theoretisch auf zweihundertfünfzig Jahre hochgeschraubt.
Die gesamte Erde wird zentralistisch, von der Hauptstadt Gaia, (ehemaliges Kenia), aus regiert. Vordergründig durch ein Parlament mit den Vertretern aus jedem Erdteil des Planeten. Es gibt aber einen obersten Parlamentär, der mit einer ca. siebenköpfigen Regierungsmannschaft glaubt, die wirkliche Macht in Händen zu halten – Sean Leanman. Diese Regierungsmannschaft bestimmt das Leben der Menschen auf dem Planeten. Sie tun es so geschickt, dass außer einer kleinen Minderheit niemand merkt, dass sie manipuliert werden. Wer aufbegehrt wird beruflich und gesellschaftlich unmöglich gemacht, in den Selbstmord getrieben. Der Gegensatz zwischen Arm und Reich ist drastischer denn je.
Der wirkliche Herrscher, der das tägliche Leben der Menschen bestimmt, ist das Computergroßhirn SaggitJ29.
Niemand weiß, dass in diesem Computerhirn eine uralte Wesenheit steckt, die durch Computerimpulschips, Sean Leanman und seine Regierungselite lenkt.

In diesem Klima ist Wissenschaft auch nur ein Macht- und Wirtschaftsfaktor. Das muss auch der junge Sechzigjährige Teilchenphysiker Dr. Jonas Silberstein erfahren.
Jonas Silberstein arbeitet auf einer der fünf orbitalen Forschungsstationen, die um die Erde kreisen. Er ist von Natur aus eigentlich ein fröhlicher junger Mann, der auf der Sonnenseite des Lebens geboren wurde. Seine Eltern waren, der Leiter des Raumfahrtsinstituts Eli Silberstein und seine Frau Alischa, die im Institut als Vorzimmerdame arbeitete. Gab es mal Schwierigkeiten, wurden sie durch den Familienanwalt Joshua Mandelbaum bereinigt.
Das er auf den Orbitalen arbeitet, hat Jonas nicht nur seiner hohen Intelligenz sondern auch seiner Herkunft und dem bekannten Professor Leonid Jewtschenko zu verdanken.
Er hat den Auftrag, mit seinem Team eine Theorie auszuarbeiten, die eine fünfte Dimension beweist. Der konkrete Nutzen besteht darin, neuartige, schnellere Triebwerke zu entwickeln, die Raum und Zeit zusammenziehen, und somit Raumschiffe in Nullzeit fortbewegen können.
Leonid Jewtschenko ist Jonas Mentor und Teamleiter, außerdem Spross einer alten mächtigen Familie, deren Mitglieder überall in Wissenschaft und Wirtschaft verflochten sind.
Jonas der stellvertretende Teamleiter arbeitet mit seinen Kollegen Tag und Nacht an der besagten Theorie. Jewtschenko meldet die Theorie nach Fertigstellung, für den Wissenschaftsaward, den Hawkingpreis an.
Als Jonas von einem sogenannten Landgang, auf die Orbitalen zurückkehrt, erhält er als Leonids Stellvertreter eine Mail vom Preiskomitee. Die Theorie der Wissenschaftler wird für den Hawkingpreis vorgeschlagen. Doch sein Jubel währt nicht lange. Denn in der Mail wird Leonid Jewtschenko als der alleinige Preisträger genannt.
Wutentbrannt stellt Jonas, Leonid zur Rede. Der Wissenschaftler schmeißt ihn rüde aus der Kabine. Jonas muss hilflos erkennen, das er keinerlei Beweise hat, das er mit seinem Team die Theorie ausgearbeitet hat. Doch nach einer kurzen Phase der Resignation beginnt Jonas, sich zu wehren. In einer Versammlung der wissenschaftlichen Teamleiter, in der Leonid Jewtschenkos angeblich geniale Leistung in den Himmel gehoben wird, übt er als einziger Kritik an dem Professor. Peinliches Schweigen legt sich über die Versammlung. Der Leiter der gesamten Orbitalen Professor Randall Lopez stellt ihn nach der Versammlung zur Rede und bietet ihm quasi einen höher dotierten Posten an, und verspricht dafür zu sorgen, dass Jonas den Hawking Preis als Nächster gewinnt.
Empört lehnt Jonas das ab. Zusammen mit seinem Freund dem Physiker Dr. Holger Sanderson und der Praktikantin Katja Tomaschewski arbeitet er eine zweite, eine Zusatztheorie aus.
Vieles geschieht in den nächsten Wochen. Jonas verliebt sich in Katja der Studentin für Raumfahrt und Kommandanturwesen. Leonid Jewtschenko bricht bei der Preisverleihung angeblich mit einem Schlaganfall zusammen. Randall Lopez wiederholt seinen Bestechungsversuch. Jonas lehnt erneut ab. Und diesmal droht Lopez ihm offen. „Sie werden in der wissenschaftlichen Welt kein Bein mehr auf den Boden bekommen. Überall findet man Leichen im Keller, wenn man nur tief genug steigt.“
Diesmal nehmen Jonas und Holger Lopez Worte heimlich auf. Bei Gelegenheit wollen sie diese Aufnahmen veröffentlichen. Doch die beiden Männer ahnen nicht, das sie einer gnadenlosen Maschinerie, dem sogenannten Mr. Big oder SaggitJ35 in den Weg treten. Einer Maschinerie, die den unbedingten Willen hat sie zu vernichten. Denn sie rühren an Geheimnisse, die eigentlich niemals ans Tageslicht kommen sollten. Sie stören eine Kraft, die die Menschheit zu willfährigen Marionetten machen will, und die Erde benutzt, um von dort aus ihre brutale Macht über die gesamte Galaxie auszudehnen.
Holger Sanderson bringt es den Tod. Jonas gerät in einen Strudel von vernichtenden Intrigen aus denen er sich nur mit Hilfe eines unverhofften, alten Freundes, des Neurologen und Mutantenspürers David Malakai befreien kann. David entdeckt in seinem Freund eine Kraft, die Jonas für Mr. Big wieder als Lebenden interessant macht. Jonas ist ein 5D-Mutant. Er kann hochauflösend sehen, bis hinunter zu den kleinsten Teilchen aus denen Materie besteht. Er kann sich selbst und andere Körper in ihre Bestandteile auflösen. David schafft es Mr. Big davon zu überzeugen, das er ein gutes Mitglied – der Physiker der Zeit sein wird. Eine Gruppe von Männern und Frauen, die an einem geheimen Projekt auf den Einsteinmodulen arbeiten. Die Module sind eine Raumstation am Rande von Saggitarius A, dem Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße.
Als Jonas auf dem Flug dort hin erfährt, das Leonid Jewtschenko auf den Modulen wieder mal sein Teamleiter sein wird, schließen David und Jonas einen Pakt.
Sie werden herausfinden, was hinter den ganzen Intrigen steckt, und sie werden Jewtschenko den Betrug nachweisen.
Auch diesmal wird Jonas in gefährliche, existenzielle Ereignisse hineingezogen. Ereignisse, die ihren Ursprung haben in einer unendlich fernen Vergangenheit, die bald die gesamte Menschheit bedrohen. Für ihn und seine Freunde ist der Kampf gegen diese dunklen Mächte fast zu viel. Doch dann bekommen sie einen unerwarteten Verbündeten – die geistige Entität Galileo!

 

Leseprobe www.neobooks.com/ … aumzeitlegende-ebook-neobooks-41174

Genres Science-Fiction, Science-Fiction » Space Opera

Erhältlich als
E-Book (epub), ISBN 978-3-7380-1307-8

 


 


» Eintrag auf rezi-suche.de (für Blogger)

Keine Rezensionen zu diesem Buch eingetragen       Rezensionslink eintragen

Hier kannst du einen Link zu einer Rezension, die dieses Buch betrifft, einfügen. Der Eintrag wird vor der Veröffentlichung geprüft.
Achtung! Es sind nur Links zu Blogs erlaubt. Rezensionen bei Portalen und Shops werden nicht freigeschaltet.

Url zur Rezension:

Bewertung in der Rezension:
von möglichen Punkten

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, damit wir dich kontaktieren können, falls wir Rückfragen haben:

Die in der Rezension vergebenen Punkte werden so umgerechnet, als hätte es eine maximal zu erreichende Punktzahl von 10 gegeben. Die Originalwertung wird am Ende des Eintrags angezeigt, sofern sie von diesem Bewertungsmodus abweichend war.

 

Eintrag melden

Wenn ein Eintrag deine Rechte verletzt oder in anderer Weise zu beanstanden ist, kannst du uns dies hier melden.

Bitte gib den Grund an, warum dieser Eintrag gemeldet wird:

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, damit wir dich kontaktieren können, falls wir Rückfragen haben: