Belletristik

Vielfalt der Literatur

Das wohlklingende französische Wort steht für die sogenannte »schöne Literatur«, die im Deutschen schlicht als Unterhaltungsliteratur bezeichnet wird. In Büchern dieser Sparte geht es in der Hauptsache um die Unterhaltung des Lesers, mal humorvoll, mal mit prickelnder Spannung oder einem Hauch Erotik. Ab dem 17. Jahrhundert begann die Belletristik eine Lücke auf dem bestehenden Büchermarkt zu füllen, die zwischen der Fachliteratur und dem Volksbuch klaffte. Das Volksbuch war der Groschenroman jener Zeit, seichte Lektüre auf billigem Papier. Die wissenschaftlichen Werke der Fachliteraten standen hoch darüber – genug Platz also für die feinsinnige Kunst und die soliden Handlungsstränge der Belletristik.

Buchcover Der Raum zwischen den Worten - Erzählungen

Der Raum zwischen den Worten - Erzählungen

Details
Buchcover Forbidden Fruit

Forbidden Fruit

Schutzengel küsst man nicht

Besonders viel Realität und Spannung

Details
Buchcover Mein Sohn Elisabeth

Mein Sohn Elisabeth

Besonders viel Realität und Humor

Details
Buchcover Alltagsperlen

Alltagsperlen

Kurzgeschichten und Gedichte

Besonders viel Realität

Details
Buchcover Blind Date mit der Liebe

Blind Date mit der Liebe

Besonders viel Realität und Spannung

Details

Opakalypse

Ein bitterböser Altenheimroman

Besonders viel Spannung und Humor

Details
Buchcover BeastSoul

BeastSoul

Sternenlicht

Besonders viel Magie

Details
Buchcover Ainias Geheimnis

Ainias Geheimnis

Band 1 – Ein Themiskyra-Roman.

Besonders viel Romantik

Details
Buchcover A Dragon's Home

A Dragon's Home

Besonders viel Romantik

Details
Buchcover Das Gemälde der Tänzerin

Das Gemälde der Tänzerin

Besonders viel Lokalkolorit und Realität

Details
Buchcover Nach dem Tod gleich links

Nach dem Tod gleich links

Besonders viel Humor

Details
Buchcover Lilli und der Schwan
ab 05.06.2019

Lilli und der Schwan

Besonders viel Realität und Romantik

Details
vorherige123...10...20...50...75...100...125...144nächste 

Der Siegeszug der Belletristik

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts befand sich die Belletristik bereits auf einem erstaunlichen Siegeszug, sie fächerte sich in vielfältige Genres auf und fand ihre Anhänger in allen Gesellschaftsschichten, die des Lesens mächtig waren. Die Belles Lettres waren aus dem Alltag der Menschen nicht mehr wegzudenken, neben Romanen unterschiedlicher Thematik kursierten in der westlichen Welt Journale und klassische Werke. Auch Erzählungen und Poesie wurden gern gekauft und gelesen.

Die Genres der Belletristik

Im frühen 20. Jahrhundert fand eine Neudefinition des Begriffs Belletristik statt, die Wortdeutung verengte sich auf Romane, Gedichte und Dramen. In die erhabene Bücherwelt sollte nur Hochgeistiges Einzug halten, die im wahrsten Sinne des Wortes »schönen Wissenschaften«. Heute erleben wir den Gegentrend, eine weite Öffnung der Belletristik und eine feine Aufgliederung der traditionellen und neuen Genres.

Science Fiction ist zum Beispiel längst nicht gleich Science Fiction: Bekannt sind neben einigen anderen Teilgebieten die Space Opera, die Dytopie und der Steampunk. Auch Überschneidungen zwischen den einzelnen Genren sind gar nicht selten, zum Beispiel gehen Fantasy und Science Fiction manchmal nahtlos ineinander über. Die Dark Fantasy weist hingegen eine enge Verwandtschaft zum Horror-Genre auf, der Thriller steigert sich zum Psychothriller. Auch Humorvolles ist in der Belletristik gern gesehen, zum Beispiel in der Science-Fiction-Parodie und der Beziehungskomödie.

Vielfalt macht Freude!

Die Menschen sind sehr verschieden, darum ist es gut, dass es Bücher vieler unterschiedlicher Prägungen gibt. Die moderne Belletristik spricht viele Sprachen, sie besitzt eine erotische Stimme, eine schaurige, eine belehrende, eine lachende und eine weinende. Und gerade weil es diese ungeheure Vielfalt gibt, kann ein Wegweiser durch das Dickicht des Bücherjungles sehr hilfreich sein. Genau das bietet diese Webseite den an Belletristik interessierten Lesern.